16.12.2016 - Freier Eintritt in den städtischen Museen für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre

 

Die Kulturdezernentin
Dr. Ina Hartwig

PRESSEINFORMATION
16.12.2016

Freier Eintritt in den städtischen Museen für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre
Die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung stärkt mit ihrem Beschluss zur neuen Eintrittsregelung die kulturelle Bildung


Die Stadtverordnetenversammlung hat in ihrer gestrigen Sitzung beschlossen, dass ab 1. Januar 2017 der Eintritt für Kinder und Jugendliche bis zur Volljährigkeit in allen Dauer- und Sonderausstellungen der städtischen Museen kostenfrei ist. Die Regelung gilt für 16 Ausstellungsorte: Archäologisches Museum, Caricatura Museum Frankfurt, Deutsches Architekturmuseum, Hindemith Kabinett im Kuhhirtenturm, Historisches Museum Frankfurt, Ikonen-Museum, Institut für Stadtgeschichte, Jüdisches Museum, Kinder Museum Frankfurt, Kronberger Haus, Museum Angewandte Kunst, die drei Dependancen Museum für Moderne Kunst 1-2-3, Museum Judengasse und Weltkulturen Museum.

Kinder im Museum © Historisches Museum Frankfurt

Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig hebt die Bedeutung des Beschlusses hervor: „Der freie Eintritt für Kinder und Jugendliche in die städtischen Museen ist ein wichtiges Signal zur Ausweitung kultureller Bildung und Partizipation. Für ein größeres soziales Miteinander müssen sich die Türen der Kulturinstitutionen öffnen, um Kinder hineinzuholen, unabhängig von Herkunft oder Einkommen. Wenn Kinder lernen, sich ein eigenes ästhetisches Urteil zu bilden und individuell auszudrücken, stärkt das ihr Selbstbewusstsein. Sie werden eingeladen, aktiv am kulturellen Angebot der Stadt teilzunehmen.“

Ebenfalls neu ist, dass der Studentenausweis der Studierenden der Goethe-Universität als Eintrittskarte für die städtischen Museen sowie das Filmmuseum gilt. Die rund 46 000 Studierenden zeigen beim Eintritt in die Museen lediglich die Goethecard als Kulturticket vor und kommen kostenlos in die Ausstellungen. Das Projekt startete zum Sommersemester 2015, Initiator war der AStA. Die Studierenden bezahlen dafür einen Euro pro Semester. Nach einem erfolgreichen Probelauf wird das Angebot nun durch den Beschluss der Stadtverordnetenversammlung verstetigt.

Im Laufe des nächsten Jahres werden die Erfahrungen mit der neuen Eintrittspreisregelung gesammelt und ausgewertet. Die Höhe der geringeren Erlöse, die durch den freien Eintritt entstehen, wird ebenfalls am Jahresende ermittelt. Aufgrund der Erfahrungen in den vergangenen Jahren wird bisher mit Eintrittsausfällen von 80 000 Euro kalkuliert. Jedoch ist davon auszugehen, dass es gelingt, mit der neuen Regelung mehr Kinder und Jugendliche in die Ausstellungen zu holen, auch solche, die zuvor vielleicht noch nie ein Museum betreten haben.

Allgemeine Hinweise zu Ermäßigungen:
• Der letzte Samstag im Monat bleibt in den städtischen Museen für alle Besucherinnen und Besucher eintrittsfrei.
• Der Preis der Jahreskarte der Museen verändert sich nicht. Die MuseumsuferCard kostet wie bisher 85 Euro für Einzelpersonen, 42 Euro bei ermäßigtem Eintritt und 150 Euro für Familien. Die Card-Besitzer können ein Jahr in 34 Museen alle Dauer-und Sonderausstellungen besuchen. Derzeit besitzen mehr als 20 000 Bürgerinnen und Bürger aus Frankfurt und der Region die Museumskarte, davon rund 6 000 Familien. Den derzeitigen Inhabern der FamilienCard gewährt die Stadt 2017 einmalig einen Aktionsgutschein über 20 Euro für museumspädagogische Angebote der städtischen Museen. Damit ermöglicht die MuseumsuferCard auch weiterhin vielen Menschen den ganzjährigen Zugang zu den vielseitigen Ausstellungsangeboten.
• Eine Ermäßigung von 50 Prozent beim Eintritt in städtische Museen erhalten neben Arbeitslosen wie schon bisher Schüler (nunmehr ab 18 Jahren), Studierende außerhalb der Goethe-Universität (außer Studierende der Universität des dritten Lebensalters), Bundesfreiwilligendienstleistende und Schwerbehinderte (mindestens 50 v.H. MdE) gegen Vorlage des entsprechenden Ausweises.
• Auch für Gruppen ab 20 Personen beträgt der Preis weiterhin jeweils die Hälfte des für Erwachsene gültigen Eintrittspreises.
• Für Inhaber des Frankfurt-Passes gilt in den städtischen Museen seit 2013 ein verminderter Eintritt für Erwachsene von einem Euro. Ausgegeben wird der Frankfurt-Pass vom Jugend- und Sozialamt der Stadtverwaltung bei geringem Einkommen und mit erstem Wohnsitz in Frankfurt. Nähere Informationen finden sich unter https://www.frankfurt.de/sixcms/media.php/1335/MerkblattFrankfurt-Pass.pdf


Dezernat Kultur und Wissenschaft
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Antje Runge
Hausanschrift: Brückenstraße 3-7, 60594 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 212 400 23; Fax: 069 - 212 9740023
E-Mail: antje.runge@stadt-frankfurt.de

Zurück  |  Drucken  |  Versenden  Teilen